Besucherzaehler

Artikel zuerst in Deutsch, dann in Englisch

Article first in German, then in English

EDITORIAL 

Gerade haben Sie die 3. Ausgabe des 2. Jahrgangs (2018) des online Magazins für Kulturvernetzung KURVE angeklickt. 

Ich freue mich sehr, wieder viele nationale und internationale Künstler mit Ihren Beiträgen in der KURVE begrüßen zu dürfen. Vor einiger Zeit hat mir ein Leser der KURVE gesagt, dass er musikalische Beiträge in dem Magazin vermissen würde... bitte sehr hier sind sie! Auch eine neue Kategorie hat sich mit FILM eröffnet, von der ich erhoffe, das sie auch weiterhin ein Teil der KURVE bleiben möge. 

Auch diesmal ist die  KURVE wieder zweisprachig - zuerst der deutsche Text und dann die englische Übersetzung, bzw. umgekehrt, wenn der originale Text in Englisch verfasst ist. 

Wie im Letzten Heft ist die  KURVE in Sparten unterteilt, dass die einzelnen Bereiche je nach Interesse schneller gefunden werden können. Auch wie im letzten Heft, finden sich diese Sparten wieder in eigenen Unterordnern für diejenigen, die nicht so lange scrollen wollen.

  • Musik
  • Bildende Kunst
  • Schauspiel
  • Event
  • Literatur
  • Film
  • Diverses
  • Artnetworking

Und noch ein großes Dankeschön an die Künstler, die eure Artikel so gewissenhaft vorbereiten und schön gestalten, was  das Flair des Magazins ausmacht.

Die Übersetzungen der Artikel ins Englische stammen fast ausschließlich von Manfred Loydolt - meinem Partner, der selbst Künstler ist (siehe die Artikel in dieser Ausgabe).  

Ab der Ausgabe 4/2018 bitte für jeden eingesandten Artikel die englische Übersetzung mitschicken!!!!

Übersetzungen durch die Redaktion kosten ab der Ausgabe 4/2018 pro Artikel 5 Euro. 

Der Einzugsbereich der KURVE  hat sich auf über 6000 Personen vergrößert, worüber ich mich sehr freue.

Der Link der Ausgabe wird weiterhin auf LINKEDIN, XING, TWITTER, GOOGLE+, INSTAGRAM, FACEBOOK (täglich im Newsfeed und so zweiwöchentlich per Direktnachricht an die Kontakte) und per Mail geteilt. 

Jetzt bleibt mir nur noch, Ihnen eine entspannte Zeit mit der KURVE zu wünschen und Sie zu bitten, den Link der Ausgabe 3/2018 ganz oft zu teilen, wenn Ihnen gefällt, was Sie hier sehen. 

 

Auf dass die KURVE weiter wachsen und gedeihen möge!

 

Waltraud Zechmeister

 

You just have followed the link to the 2nd issue of the KURVE Many national and international artists present their work and events in the KURVE 2/2018. 

Like the last time the KURVE is bilingual - like usual.

And this time there are some articles to the division Music und an new division has come in: Film. 

Like in the last issue there are sub- divisions so you might find the articles you are intersted quicker and like last time these sections as mentionned above are divided in sub-files where you faind the same articles as in the long Version of the KURVE - but you do not have to scroll down such a long time to find the section you are interested in. 

  • Music
  • Art (Painting and Drawing) 
  • Drama
  • Events
  • Literature
  • Film
  • Diverse
  • Artnetworking 

 

More and more people are reached with the KURVE, more than 60000, the link is shared daily in the newsfeed of the following social media: LINKEDIN, XING, TWITTER, GOOGLE+, INSTAGRAM, FACEBOOK and all 2 weeks  in messages to the contacts. 

The most articles are translated into English / German by my husband Manfred Loydolt who is an artist too (have a look to this issue, you find some artilces about his art).

I wish you a fine time with the KURVE and please please share the link of this issue very often, if you like this issue. 

To the KURVE and its expansion!!!!!

all the best

Waltraud Zechmeister 


MUSIK / MUSIC

Zickenkrieg in Belcanto (Maria Stuarda, Oper von Gaetana Donizetti)

Die Handlung der Oper ist schnell erzählt und entspricht in großen Teilen der Geschichte, so dass hierauf nicht eingegangen wird.

Es stehen sich zwei Königinnen gegenüber. Es ist Elisabeth I. von England, im folgenden Elisabetta genannt, und Maria Stuart (Maria Stuarda), Königin von Schottland, die vor 18 Jahre nach dem Mord an ihrem Gatten aus Furcht vor ihrem Volk zu ihrer Cousine Elisabetta  flüchtete, jedoch sofort inhaftiert wurde, weil Elisabetta um ihren Thron fürchtete.

Als literarische Vorlage dient Gaetano Donizetti das Drama von Friedrich Schiller. Daraus macht er eine eine Oper in Belcanto,  das Luzerner Ensemble wundervoll beherrscht,. Friedericke Schubert, die ihr Operndebüt damit gibt, inszeniert die semikonzertante Aufführung mit Drama und Leidenschaft in einer puristischen Ausstattung, aber mit schauspielerischen Klasse der Sänger.

Das Publikum betritt den Saal und blickt auf die Bühne, die schwach erleuchtet ist. Es erblickt zwei aus nur einem Metallgestell bestehenden Türme, von denen nur einer eine Treppe hat. In dem linken Turm ohne Treppe sitzt Maria Stuarda (Diana Schnürpel) in einem roten Kleid. Sie wirkt abwesend und so bleibt es die ersten dreißig Minuten. Man spürt, wie sie sich als Gefangene fühlt. Sie erträgt ihre Inhaftierung  mit Anmut. Ihr zur Füßen sitzt Anna Kennedy (Sarah Alexandra Hudarew) in einem schlichten schwarzen Kleid. Gemeinsam alleine ist ihre Situation. Im hinteren Teil der Bühne stimmt das Luzerner Sinfonieorchesterdie Instrumente. Das Bühnenbild ist der semikonzertanten Aufführung angepasst. Rolando Garza Rodríguez betritt sein Pult, von dem aus er das Orchester und über Monitore auch das Ensemble bravourös leitet. Selten hört man so fein ein Klarinettensolo mit so viel Gefühl. (Bild Stuarda GP©Ingo Hoehn-2)

Der Chor betritt die Bühne und stellt den Hofstaat für Elisabetta dar.  Sie wird von Lord Cecil (Jason Cox) angekündigt und besteigt den rechten Turm. Elisabetta erhält einen Brief vom französischen König mit einem Heiratsantrag und der Bitte um die Freilassung von Maria Stuarda. Das Volk stimmt in das Gnadengesuch ein und Elisabetta wendet sich  Leicester (Denzil Delaere) zu, der fasziniert von der schottischen Königin ist und sie befreien will. Leicester vertraut sich Talbot (Bernt Ole Volungholen) an. Aber die erste halbe Stunde gehört Elisabetta und sie beherrscht den ersten Akt. Besonders erwähnenswert ist ihr Recitativo Larghetto gleich zu Beginn. (Bild Marina Viotti als Elisabetta im Vordergrund / Stuarda GP©Ingo Hoehn-20-4)

Auch wenn die drei männlichen Figuren, hier nur in schwarzen Anzügen und weißen Handschuhen, in Donizettis Oper nur wenig zu singen haben und deren Parts in der Luzerner Fassung leider auch zum Teil noch gekürzt werden, tragen sie die Aufführung nicht nur gesanglich mit. Gerade an ihnen sieht man die Größe der Königinnen, ohne dass die Sänger an Format verlieren. Cecil unterstreicht seinen Charakter des königstreuen Elisabettianer mit seiner farbigen Gesangsleistung. Leicester trägt viel Schmelz als Tenor in naiv schönen Töne bei. Besondere Bewunderung gehört bei den Sängern jedoch Talbot, der sich sehr gefühlsvoll mit hoher gesangliche Qualität einfügt.

Die Auseinandersetzung der Königinnen bleibt im Format der jeweilig angelegten Charaktere. Während Elisabetta den Blickkontakt zu Maria Stuarda sucht, erwidert diese ihn nicht. Die Königinnen kämpfen und triumphieren. Eine gesangliche Höchstleistung.

In zweiten Akt kehrt sich das Bild. Die Treppe steht nun am Turm von Maria Stuarda, wohingegen Elisabetta gefangen erscheint. Nachdem sie das Todesurteil für Maria Stuarda unterzeichnet hat, nimmt sie ihre Perücke ab und es scheint ein innerer Zwiespalt bei ihr zu bestehen, ob ihr Handeln richtig war. Aber auch, wenn die ihr Kleid öffnet, erscheint wieder ihr Bild darunter, erkennt man,dass sie nicht aus ihrer Haut herauskommt. Ein schönes und gut verständliches Bild. (Bild Kampf der Königinnen / Stuarda GP©Ingo Hoehn-59-2)

Während Elisabetta in ihrem inneren Gefängnis weilt, übernimmt Maria Stuarda das Gesehen. Nahe zu 45 Minuten singt sie durch.  Das Duett mit Talbot gesanglich einer der Höhepunkte und das beste Duett der Aufführung, von dem man gerne mehr gehört hat. Die Oper steigert sich zum dramatischen Endpunkt. Im Gebet sind der Chor, das Orchester und auch die darüber engelhaft schwebende Maria Stuarda vereint. Hier zeigt sich die größte Geschlossenheit aller, wenn auch nicht gesanglich, dann doch schauspielerisch. Dramatisch unterlegt durch die von Maria Stuarda nicht enden wollenden Phrase auf einem unglaublichen Atem. Fein und sehr gefühlvoll gesungen. Großartig und Bravo! (Bild Diana Schnürpel als Maria Stuarda /Stuarda-GP©Ingo-Hoehn-49)

Nachdem Maria Stuarda das Oberteil ihres Kleids abreißt, erscheint das Bild Jesus' und zeigt so die gläubige Verbindung mit ihm und Reinheit,  mit der Maria Stuarda in ihren Tod geht, nachdem das Orchester innehält und Maria einen letzten Blick auf Elisabetta wirft und die Treppe hinabschreitet,  befreit aus ihrem Gefängnis, einem neuen Leben entgegen. Das Premierenpublikum honorierte die Leistung der Protagonisten mit langanhaltendem, starkem Applaus und vielen Bravos.  Gerade vor dem Hintergrund, dass es für viele der Akteure ein Rollendebüt war, macht die Leistung um so bemerkenswerter.                                                                              

Nach dieser großartigen Premiere bleibt mir der Wermutstropfen, dass es so wenige Vorstellungen gibt. Wenn man anderseits immer liest, dass in der Kultur gespart wird, kann ich nur den Aufruf an alle Intendanten und Operndirektoren wagen, doch diese Inszenierung mit dieser Besetzung auch in ihren Häusern aufzuführen. Eine gute Oper wird durch weitere Aufführungen nicht schlechter und das Publikum wird es den Intendanten und den Operndirektoren danken. So viel zur kulturellen Nachhaltigkeit! (Bild Jesus als Zeichen der großen Verbundenheit mit Gott / Stuarda GP©Ingo Hoehn-52-3)

 

Ich danke den Fotografen Ingo Höhn, dass ich seine Fotos für meinen Artikel verwenden darf.

Olaf Schnürpel

(Die Namensgleichheit mit einem Ensemblemitglied ist nicht rein zufällig, sondern ich bin stolz auf meine Frau!)

 

Cat-fight in Belacanto  (Maria Stuarda, opera by Gaetano Donizetti)

The story is quickly told and accords mostly to history.

There are two queens – Elisabeth I of England (Elisabetta) and Maria Stuart (Maria Stuarda), the queen of Scotland, who escaped 18 years ago to her cousin Eliabetta after the murder of her husband. But Elisabetta thought that she wants to take her crown and put her into the tower of London.

Literarely Donizetti took the drama by F. Schiller and the composer wrote an opera in belcanto stile. The participants of the performance in Luzern, directed by Friedericke Schubert (it is her debut in opera directing), is excellent and bring dramatic singing and high passion dramatically together,

When the audiance enters the hall the stage is dark only with a little shine of light. Dimly there are two towers built on the stage, but only one with stairs. In the left tower there is sitting Maria Stuarda (Dana Schnürpel), dressed in a red gown. She sits there without any emotion for the first 30 minutes of the play. On the bottom we can see Anna Kennedy (Sarahg Alexandra Huderew), dressed in an ordinary black cloth. Backstage, but in sight there is the Symphonie-Orchestra of Luzern. The stage setting fits to the semi-concertant performance. The conductor Roloando Gerza Rodriguez enters the desk and from the beginning of the overture the orchestra is excellent guided by him.

The choir comes as the royal household of Elisabetta, Lord Cecil (Jason Cox) notifies Elisabetta and she enters the tower on the right side. She gets a letter from the French king, in which he asked for her marriage with him. He asks to let Maria free, too. People join into the begging for the freedom in. Especially Lord Leicester wants to relieve Maria, because he is in love with her and like in opera drama Elisabetta has feelings for him and discusses with him what to do with Maria.  But however during the first half  hour Elisabetta is the important person on stage.

Sorrely in the production of Luzern the three male parts are very strong cutted in music and in acting. Dressed in black suits and white gloves they are only co-stars. Denzel DeLaere (Leicester), Talbot (Bernt Ole Volungholen) and Cecil have only short parts to sing, but in their acting lies importance to let the queens look like epic heroines.. 

The verbal duel of the queens is one highlight of the opera. At least both of them think that each of them has won.

In the second act the scenery changes to the opposite. Now the stairs are on the left hand tower. And on the right side Elisabetta looks like a prisoner. Even when she had signed the sentence of death she is in disunion if it should be better that Maria lives or dies. In this production the ladies undress the upper part of their bodies. When Maria does so a picture of Jesus is to see, when Elisabetta does only her picture is to so – so she is prisoner of her own body.

As long as Elisabetta seems to be prisoner of herself Maria has 45 minutes time to sing and act. There is a wonderful duet with Talbot, which is highlight of this production. Going to the final choir, orchestra and soloists melt together to a furious one. During the choir sings a pray Maria strides slowly down from her tower and with a last view to Elisabetta she walks into her better world.

The first night audience honours the production, singers, orchestra and directress with big and long applauding and many calls of 'bravo'.

After this great success there is only one reason for critics – to give this wonderful performance only few days on the playing schedule. It is sad that always more successful productions where avoid by economic measures. Characterful operas do not get worse with more performances, they get better!

 translated into English by Manfred Loydolt


MICHAEL PRINCE JOHNSON - VERÖFFENTLICHUNGEN 2018

Alben: African Civilizations Vol.1-Vol.4, Rock Crystal Vol.1, Top Singles Of Michael Prince Johnson, Dance and House Top Singles Of Michael Prince Johnson und DJ Mix Alben Vol.1-Vol.5.

Musikrichtungen: Funk, Instrumentals, Hip-Hop, RnB, Soul, Jazz, Dancefloor, House, Blues, Club, Afrobeat, Reggae, Dancehall, Hard Rock, Heavy Metal, Filmmusik und alle Arten von elektronischer Tanzmusik.

Veröffentlichungsjahr: 2018

Label: MichaelPrinceJohnson.com

Produziert, Komponiert und Arrangiert von Michael Prince Johnson

Musikthemen und Bedeutungen seiner Liedtitel: sind über der  Wahrheit afrikanischer Zivilisationen, afrikanischem Glaubenssystem, afrikanischer Kultur, Religionsgeschichte, zu Wissen, wissenschaftlichem Rassismus, Diskriminierung von Schwarzafrikanern, Psychologie, Genetik (Biologie), Soziologie, Wirtschaft, Mathematik, Physik, Meditation (afrikanischer Herkunft), Bildung, Bedeutung von Musik, Weltgeschichte und heute.

Duo Band Mitglied von 72 Diamonds und Breath Of Life mit seiner Frau Michaela Queenie Johnson.

Hören und kaufen Sie die folgenden Alben oder Singles: www.michaelprincejohnson.com

 

Biografie von Michael Prince Johnson

Michael Prince Johnson (geboren am 24. November 1983) ist ein afro-amerikanischer unabhängiger und professioneller außergewöhnlich Musik Künstler, Musikproduzent, Komponist, Arrangeur, Liedermacher und DJ. Er ist auch unabhängiger Forscher, Historiker und Aktivist. Seine Musik hat eine außerordentlich kenntnisreiche Botschaft, ein sehr extrem kompliziertes Musikthema und eine wahre Historische Bedeutung. Und seine Musik wird einfach als Musik des Wissens, der Wahrheit, Bewusstsein und des Gewissens beschrieben. Seine Musik beeinflusst die Populärkultur. Seine Lieder werden für die Videospiele, Filme, TV, in verschiedenen YouTube-Kanälen, in den verschiedenen Veranstaltungen gespielt und von vielen Musikern gespielt. Er ist Mitglied der erfolgreichen internationalen Duo-Gruppe The 72 Diamonds und The Breath Of Life mit seiner Frau Michaela Queenie Johnson. Er veröffentlichte ab 2007 über 60 Alben, über 550 Lieder, über 130 Singles, DJ Mix Alben und verkaufte weltweit über 5,9 Millionen. Alle Alben und Lieder sind selbstproduziert, komponiert und arrangiert.  Bekannt ist er vor allem für seine außergewöhnlichen produktiven Musikproduktionen und musikalischen Werke, für regelmäßige massive Albenveröffentlichungen, Liedertitel über die Wahrheit afrikanischer Zivilisationen, afrikanisches Glaubenssystem, afrikanische Kultur, Religionsgeschichte, über Wissen, wissenschaftlichen Rassismus, Diskriminierung gegen Schwarzafrikaner, Psychologie, Genetik, Soziologie, Wirtschaft, Mathematik, Physik, Meditation (afrikanischer Herkunft), Bildung, Bedeutung der Musik, Weltgeschichte und heute. Seine Musik unterrichten Menschen über die Wahrheit afrikanischer Zivilisationen, Kultur, afrikanischer Religion und um die Menschen zu verstehen, wie wichtig ist vereint zu sein. Dies ist, was seine Lieder Titel von seinen bemerkenswerten Alben African Civilizations Volumes sind. Seine Musik Stil sind Funk, Instrumentals, Instrumental-Hip-Hop, RnB, Soul, Jazz, Dancefloor, House, Blues, Club, Afrobeat, Reggae, Dancehall, Hard Rock, Heavy Metal, Filmmusik und alle Arten von Electronische Tanzmusik. Der Erfolg seiner Musikverkäufe macht ihn und seine Duo-Gruppe The 72 Diamonds und Breath Of Life zum internationalen Superstar-Status. Alle seine Alben und Lieder sind weltweit in seinem Download-Store oder bei iTunes und Amazon erhältlich. Auch über 300 Download-Stores.

Seine erfolgreichsten Alben sind 72 Diamonds Volumes, African Civilizations Volumes, Michaela Queenie Johnson Volumes, Rock Crystal Vol.1, Chill Out Time Volumes, Erotic Time Volumes, Halloween Time Volumes, Top Singles From Michael Prince Johnson und Top Singles Dance and House.  

Seine bedeutendsten Singles: "African Civilizations Are The Oldest In Human History", " Kemet-Egypt Mean Place Of The Black African People (Land Of The Black People) ", "90% Of The Knowledge Today Is Originated From Black Africans", "Stolen Legacy Of Kemet Egypt Greek Philosophy Is Stolen Kemet-Egyptian Philosophy ", "Africans Have More Genetic Variation Than Other Race (DNA Proof)", " Know Yourself Is African Wisdom", "In Ancient Civilizations, They Worship Black Man And Black Women As Black Gods And Black Goddes", " African Belief System Is The Origin Of All Religion" , " You Are Not Nigger, But Origin Of Human Race (DNA Proof)", "Blackness Is Origin Of All Colours", "European And Arab Supremacy (Read About)", " Scientific Racism ( Read About)", und Liste geht weiter.

www.michaelprincejohnson.com

 

New Albums Releases from Michael Prince Johnson

Albums: African Civilizations Vol.1-Vol.4, Rock Crystal Vol.1, Top Singles Of Michael Prince Johnson and Dance and House Top Singles Of Michael Prince Johnson. In addition, DJ Mix Albums Vol.1-Vol.5.

Music Genres: funk, instrumentals, instrumental hip-hop, RnB, soul, jazz, dancefloor, house, blues, club, Afrobeat, reggae, dancehall, hard rock, heavy metal, Film music and all types of Electronic Dance Music.

Year Releases: 2018

Label: MichaelPrinceJohnson.com

Produced, Composed and Arranged  By Michael Prince Johnson

Music Topics and Meanings of his Song Titles: about the truth of African Civilizations, African Belief System, African Culture, History Of Religion, about Knowledge, Scientific Racism, Discriminations Against  Black African People, Psychology, Genetics ( Biology), Sociology, Economics, Mathematics, Physics, Meditation ( African Origin ), Education, Meaning Of Music, World History and Today. 

Duo Band Member of 72 Diamonds and Breath Of Life with his wife Michaela Queenie Johnson.

Listen and Buy The Albums or Singles at www.michaelprincejohnson.com

 

Biography Of Michael Prince Johnson

Michael Prince Johnson (born November 24, 1983) is an African-American single-handed professional extraordinary prolific and multi-genre recording artist, music producer, composer, arranger, singer-songwriter, and DJ. In addition, independent researcher, historian, and activist. His music has an extraordinarily knowledgeable message, very extremely complicated music topic, and true educational impact. And his music is described simply Music Of Knowledge, Truth, Consciousness and Conscience. In addition, his music has an influence on popular culture. His songs are sampled for the video games, movies, tv, in different youtube channels, played in the various events and covered by many musicians. Also a member of successful international music duo group The 72 Diamonds and The Breath Of Life with his wife Michaela Queenie Johnson. He released from 2007 to present over 60 albums, over 550 songs, over 130 singles, include DJ Mix albums under his credits and sold over 5.9 million worldwide. All albums and songs are self-produced, composed and arranged. He is best known for his extraordinary prolific music productions and musical works, for regular massive albums releases, song titles about the truth of African Civilizations, African Belief System, African Culture, History Of Religion, about Knowledge, Scientific Racism, Discriminations Against  Black African People, Psychology, Genetics ( Biology), Sociology, Economics, Mathematics, Physics, Meditation ( African Origin ), Education, Meaning Of Music, World History and Today.

His music is educating people about the truth of African civilizations, culture, belief system and to make people understand importance being united. This is what his songs titles from his notable albums African Civilizations Volumes are about. In addition, his music combines funk, instrumentals, instrumental hip-hop, RnB, soul, jazz, dancefloor, house, blues, club, Afrobeat, reggae, dancehall, hard rock, heavy metal, Film music and all types of Electronic Dance Music. The success of his music sales makes him and his bands 72 Diamonds and Breath Of Life to international superstar status. 

In additions, all his albums and songs are available worldwide on his download store or on iTunes, and Amazon. Also over 300 download stores.

His most successful albums are 72 Diamonds Volumes, African Civilizations Volumes, Michaela Queenie Johnson Volumes, Rock Crystal Vol.1, Chill Out Time Volumes, Erotic Time Volumes, Halloween Time Volumes, Top Singles From Michael Prince Johnson and Top Singles Dance and House.  

List of his most notable singles: "African Civilizations Are The Oldest In Human History", " Kemet-Egypt Mean Place Of The Black African People (Land Of The Black People) ", "90% Of The Knowledge Today Is Originated From Black Africans", "Stolen Legacy Of Kemet Egypt Greek Philosophy Is Stolen Kemet-Egyptian Philosophy ", "Africans Have More Genetic Variation Than Other Race (DNA Proof)", " Know Yourself Is African Wisdom", "In Ancient Civilizations, They Worship Black Man And Black Women As Black Gods And Black Goddes", " African Belief System Is The Origin Of All Religion" , " You Are Not Nigger, But Origin Of Human Race (DNA Proof)", "Blackness Is Origin Of All Colours", "European And Arab Supremacy (Read About)", " Scientific Racism ( Read About)", and list goes on.

www.michaelprincejohnson.com


Dalia da silva "summer"

Dalia Da Silva, eine neue Stimme im deutschen Soul präsentiert ihre Mischung aus musikalischer Finesse und erstklassigem Entertainment. 

Handgemachte Klänge ihrer virtuosen Mitmusiker werden mit live electronics kombiniert. Dalia: „Diese kleine Besetzung ist klasse. Zu dritt können wir intimere Momente in den Songs erzeugen, aber es ist genug Power da, um zu rocken." An den electronics und diversen anderen Instrumenten ist der international tätige Saxophonist The Shark dabei. Aus Frankfurt bringt Gitarrist MG verschiedene seiner Lieblingsinstrumente mit: "Wir freuen uns sehr auf die kommenden Konzerte. Dalia kann in dieser Besetzung neue Facetten ihres Repertoires zeigen, The Shark und MG haben ein wenig mehr Raum und können wie Maler die Songs mit Farbe füllen.“ 

Das Trio spielt eigene Songs und ausgewähltes Material anderer Künstler. Druckvolle Arrangements wechseln sich ab mit fragilen und emotionalen Momenten im Duo. Dalia: "Tanzbar wird es ganz sicher. Ist doch klar!“ Dalia Da Silvas letzte Singles "Supernatural" und das in über 40 Ländern veröffentlichte "Spirit" lassen hieran keinen Zweifel aufkommen. Diese Band kocht!

Dalia Da Silva gewinnt mit Ihrer aktuellen Single „Summer“ den Akademia Music Award (Los Angeles, USA) in zwei Kategorien.

Dalia’s neue Single Summer ist unter dem Label Mostwanted Records veröffentlicht worden. Die Sängerin zeigt hierin eine weitere, intimere Facette ihres Repertoires. Dalia: „Summer begann mit dem Gedanken, dass wir unsere Zeit nicht festhalten können und es auch nicht versuchen sollten. Viele Songs drehen sich ja um die ersten Kapitel einer Liebe während derer die Zeit nicht zu vergehen scheint. Wir haben uns gefragt: Was kommt danach und wie wird es enden?“ In Kürze wird auch das Video zu Summer veröffentlicht, in dem ein junges Paar durch sein gemeinsames Leben begleitet wird. Die rückblickende Perspektive erzeugt hierbei eine scheinbar unausweichliche Melancholie. Doch der Song hat eine klar positive Botschaft: „Lebt im Jetzt und genießt jeden Moment des Glücks!“ Dalia: „Wir haben schon auf vielen Konzerten beobachtet, dass Summer das Publikum stark ergreift. Auch bei unserer Performance im Diamonds Club in Köln vor wenigen Wochen gab es sehr emotionale Reaktionen. Es macht mich sehr glücklich, über etwas zu singen, dass uns alle zu verbinden scheint.“ Dalia’s Botschaft ist nun auch in Los Angeles angekommen. Dalia: „Nach der Nominierung in zwei Kategorien für den Akademia Music Award habe ich mich natürlich sehr gefreut. Dass wir dann aber auch in beiden Kategorien gewinnen würden war schon ein ziemlicher Hammer!“ Summer wurde zum besten Song in der Kategorie Pop/Rock und bester Song in der Kategorie Dance/Electronica gekürt. Dalia: „Es kribbelt schon ein wenig im Bauch, wenn die eigenen Songs von einer Expertenjury ausgezeichnet werden. Ich habe das auch erst kaum glauben können und bin immer noch ein wenig geflasht. Was mir dabei aber am meisten bedeutet ist, dass gerade der Song, der die Menschen in den Konzerten am meisten berührt so eine Auszeichnung erhält!“ Die Jury begründete die Verleihung der beiden Awards wie folgt: “This darkly inspired pop rock communique magnifies stratospheric instrumental moves (listen to the intricate guitar alternations) with sheer vocal charisma - „Summer“ is incredibly magnetic.“ “Bold, enigmatic and mesmerizingly polished, “Summer (Extended House Remix)“ departs all too soon - we need a solid ten minutes of this original groove for the dance floor to be satisfied.“

Neben der Internetpromotion folgen jetzt weitere Interviews in Magazinen, Radio und TV. Ebenfalls ergeben sich nun in Zusammenarbeit mit der Agentur „Starcollection by PM“ erste internationale Auftrittsmöglichkeiten. Weitere News und Termine finden sich auf www.DaliaDaSilvaBand.com und auf www.facebook.com/daliadasilvaband

Booking Kai Niedermeier Friedhofstr. 18, 32257 Bünde, Germany mobil: +49 1709014802 eMail: kainiedermeier@gmx.de

 

DALIA DA SILVA – SUMMER

Dalia da Silva is a new voice in German soul music with a mix between fine musicality and first-class entertainment. Handmade sounds from all members of the band bring soul and electronic music together. She says: „This small cast of our band is ruled. We three performers can form as well intimidated moments in a song as rock power.“

With electronics and a lot of different instruments the famous sax player 'The Shark' forms sounds. All his beloved instruments take part of our guitar player MG from Frankfurt „We are looking forward to our concerts in the future. With this cast Dalia can bring new facilities in her repertoire, 'The shark' and MG have more space for their possibilities of interpretation and all three together can give their music more colour like painters do.“ This trio performs as well own songs as cover versions from other musicians.

Dalia says: „Of course our music is danceable!“ Her last single 'Supernatural'  and her single 'Spirit'  point out this fact.

 

Dalia de Silva won the academy music award in Los Angeles in two categories with 'Summer'.

For details have a look to  www.DaliaDaSilvaBand.com und auf www.facebook.com/daliadasilvaband

 

Booking Kai Niedermeier Friedhofstr. 18, 32257 Bünde, Germany mobil: +49 1709014802 eMail: kainiedermeier@gmx.de

 translated into English by Manfred Loydolt


Thüringen ist Bachland und das Bachland hat ein neues Orchester für Alte Musik -das „Thüringer Bach Collegium“

Die „Neue Kirche“ in Arnstadt in Thüringen wird auch Johann-Sebastian-Bach-Kirche genannt, weil hier in der Zeit von 1703 bis 1707 Johann Sebastian Bach als 18-jähriger seine erste Organistenstelle hatte und von dort aus seine musikalische Arbeit begann.

Und so schien es, als ob diese Kirche in Arnstadt der genau richtige Ort für das Thüringer Bach Collegium sei, um am 13. Mai 2013 für das neu gegründete Orchester ein offizielles Gründungskonzert zu präsentieren. Egal, ob bei Ihnen bei der Musik von Bach der Himmel aufgeht oder Sie nur meinen, dass Bach immer geht, es gibt nun einiges zu erzählen.

Die Homepage des Thüringer Bach Collegiums -  www.bachland.de -  ist selbstbewusst, verspricht Großes und man erfährt einiges über das Collegium:

„Die Gründer sind zwei »alte Hasen« im Orchesterbetrieb der Thüringer Kulturlandschaft. Geleitet wird das Ensemble von Gernot Süßmuth, dem Nachfolger Johann Sebastian Bachs als Konzertmeister der Staatskapelle Weimar. Geschäftsführer und Kontrabassist ist Christian Bergmann, der seit 17 Jahren in der Staatskapelle Weimar spielt. Beide sind seit frühester Kindheit und Jugend mit der Musik von J. S. Bach verbunden. Christian Bergmann ist beispielsweise in Arnstadt geboren und in der Bachkirche getauft. Die Gründer und weitere Mitglieder des Thüringer Bach Collegiums haben langjährige Erfahrungen als Solisten und Stimmführer in großen Sinfonie- und Opernorchestern. Je nach Bedarf ergänzen freischaffende Musiker, die Experten auf dem Gebiet der alten Musik sind, das Ensemble. Dazu gehören insbesondere Spieler von Spezialinstrumenten, die nicht im klassischen Orchester gespielt werden, wie Gambe, Blockflöte, Naturhorn und Barocktrompete. Sie alle lassen ihr Knowhow aus der Arbeit mit großen Dirigenten und Solisten einfließen. Ihr großer Erfahrungsschatz aus der Musikkultur bis hin zur zeitgenössischen Musik, kombiniert mit neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen der historischen Aufführungspraxis, soll das aktuelle Konzert-Angebot im Bereich Alte Musik und Barockmusik ergänzen und auffrischen. Die regelmäßige Zusammenarbeit mit international renommierten Dirigenten und Solisten erweitert das Spektrum des Orchesters.“

Bei einem Besuch der Homepage bleibt jedem zunächst aber der Atem stehen. So kurz nach der Gründung verlor dieses Orchester durch den tragischen Tod von Prinz Georg-Constantin von Sachsen-Weimar-Eisennach seinen Schirmherrn.Aber hier wird auch der Anspruch deutlich, dass die Musiker Botschafter Bachs sein wollen und diese Gedanken verinnerlicht haben.

Kommen wir nun endlich zum Gründungskonzert. Die Kirche war gut gefüllt und es war auch viel Prominenz zu sehen. Es gaben sich der 1. Kapellmeister der Weimarer Staatskapelle, Stefan Lano, wie auch der scheidende Opernchordirektor, Markus Oppeneiger, die Ehre. Auch ein echter Bach-Nachfahren, Elmar von Kolsen, war unter den Ehrengästen des Gründungskonzerts.  Ich persönlich empfinde vor allem die Achtung vor dem  Mut des Collegiums in Zeiten des Kulturabbaus ein neues Orchester für Alte Musik zu gründen. Die Neugierde des Publikums war groß und auch die Erwartung an die Musikalität des Collegiums, die die Frage mit euphorischem Schlussjubel klar beantwortete. Verwöhnt wurde das Publikum mit Concerti von Bach und Vivaldi auf hohem und gutem Niveau, wovon der Leser selbst einen Eindruck erhält, wenn er auf YouTube den Kanal des Thüringer Bach Collegiums besucht. Diese Empfehlung spreche ich sehr gerne aus.

Nach diesem Konzert war es mir noch vergönnt, ein zweites Konzert am 9. Juni 2018 in der Orangerie des Schlosses Belvedere in Weimar zu besuchen. Es wurden die Brandenburgischen Konzerte von Bach gespielt. Die Atmosphäre in diesem Ort war sehr stimmig für die schön gespielten Konzerten und mir bleibt nur, einen großen Glückwunsch auszusprechen und für die Zukunft auf weitere Konzerte zu hoffen.

Macht weiter so und verwöhnt uns mit guter Musik!

 

THÜRINGEN IS THE LAND OF BACH – and has a new orchestra for old music

‘THÜRINGER BACH COLEGIUM’

The ‘new church’ in Arnstadt in Thüringen is called ‘Johann-Sebastian-Bach’ church too, because from 1703 to 1707 Bach had his first engagement as organist there. 

And so this church was clearly the best place to create the new orchestra – the ‘Thüringer bach Collegium’. It was foundet on the 13th of May 2013 where the first official concert was given.

If you take a look at their homepage: www.bachland.de you will find a lot of interesting things about the orchestra. 

The founder where two longtime members of orchestras from the cultur society of Thüringen. The leader is Mr. Gernot Sußmuth, who is concertmaster from the stateorchestra of Weimar. The business-leader is the contrabass-player Christian Bergman, who is member of the stateorchestra since seventeen years. Booth knew each other and made music together since their childhood.

Every member of the new collegium are  professional musicians and came out from different symphonic orchestras. From time to time guestmusicians take part in this orchestra. Mostly they are professionals in playing special instruments like gamba, recorder, naturhorn or baroque trumpet. All together use their experience in old and new classical music to form an own style for the collegium.

But after a short time of the founding of this orchestra, there was a tragedy. The orchestra loose their patron, because count Georg-Constantin of Sachsen-Weimar-Eisenach died.

To get this man as patron shows their ambition for the orchestra.

Let me now tell you about the concerts. The auditorium of the church was full with the audience. A lot of high-society members where in too. Famouse musician and singers from the past works with other orchestras and choirs found place in the first row too.

I honour the courage to found such orchestra in our times and the specialism in old music. But the interest of the audience in that kind of music show me, that the founders of the orchestra are on their best way. We could here concerti of Bach and Vivaldi on high level.

You can find some excepts at you tube in internet.

 

I was able to visit a second concert on the 9th of july at the orangery of the castle Belvedere in Weimar. On the program was the ‘Brandenburgische Concert’ by Bach. And the atmosphere of the orangery together with this classical music brought a very special feeling to the audience.


MUSIKALISCHE BEGLEITUNG (KLAVIER) FÜR GESANGSAUFTRITTE GESUCHT

Das Theater VORHANG AUF! mit Manfred Loydolt als Obmann sucht für diverse Konzertprojekte eine oder einen ambitionierten KlavierspielerIn als musikalischen Begleiter. Die wichtigste Information dazu ist, dass die Projekte gemeinsam erarbeitet werden müssen und es erst Honorare gibt, wenn wir Auftritte haben. Unser Ensemble besteht ausschließlich aus professionellen SchauspielerInnen oder SängerInnen. Wer Interesse hat meldet sich bitte unter www.theaterverein-vorhang-auf.com

 

The Ensemble VORHANG AUF! with his director Manfred Loydolt is searching for different concert-projects ambitious pianoplayer for accompanist. First of all it is to say, that as long as we do not have engagement there will be no money, but work to create some productions. Our members are all professional actors or singers.  If you are interested write to link www.theaterverein.vorhang-auf.com


BILDENDE KUNST / ART (drawing and painting)

GEMEINSAME SACHE

 ...wir warten, nicht verzweifelt aber in Vorfreude auf denjenigen oder diejenige, die mit uns gemeinsame Sache machen möchte. Ziel ist es, MOPF berühmt zu machen und damit auch gut zu verdienen. Meine Vision ist es bekannter als HELLO KITTY zu werden. Kein kleines Ziel, aber nur große Ziele sorgen für Veränderung. Ich biete 180 Prozent Kreativität und einzigartige Figuren, die Herzen erreichen, Erfahrung, Ausdauer und das ganz Besondere. Gesucht wird: Stratege, Macher, Diplomat, Kämpfer, Verlag, Unternehmer oder Gesellschafter... zufrieden, kommunikativ und glücklich....jemand, der es schafft, Dinge zum Laufen zu bringen. DU wirst mich finden und wir werden zusammen Großes aufbauen!

Herzliche Grüße von Thomas Alwin Müller

http://www.mopf.net

Anfragen bitte an alwin@mopf.net 

mopf.net

Der Mopf, Zeichnungen und Geschichten

 

COMON CAUSE … we wait, not distressed, but with anticipation to them, who want to make comon cause. The target of MOPF is to get famous and bring money – good money. My vision is to get more famous than 'HELLO KITTY. Well, it is not a small target, but it is said that only a big target can make a change. I offer 180 % of creativity and unique figures, which reach the hearts, experience, endurance and something very special. Wanted is strategies, makers, diplomats, fighters, lectures, employers or participators … satisfied, communicative and happy … somebody who gets something started. YOU will find me and we will set the world on fire!

Best regards from Thomas Alwin Müller

http://www.mopf.net

More questions? alwin@mopf.net 

mopf.net

Der Mopf, Zeichnungen und Geschichten                                                                                                                                        translated into English by Manfred Loydolt 


ISA SCHULZ - COMIC UND ACRYL

Hallo, ich bin Isa Schulz (Jahrgang 1983) und möchte ein wenig davon erzählen, was und warum ich male. Schon als Teenager habe ich die ersten eigenen Comics zu Papier gebracht, inzwischen nutze ich dazu auch Acryl, mit dem ich  überhaupt überwiegend auf Leinwänden male. Allerdings experimentiere ich auch mit Gouache und habe eine neue Serie entworfen, deren Einzelbilder man als Print im SRA3 Format erwerben kann, nämlich zu Horror- und Sci-Fi-Filmen der 80er. Meine Motivation dabei ist es,  längst vergessene Filmtitel zum Leben zu erwecken. Warum? Ich bin nun mal ein leidenschaftlicher Comic und Filmfan und möchte meine Kindheitshelden auf eine andere Art und auf eine andere Leinwand bringen. Manche mögen meinen Stil sehr eigenwillig nennen, aber ist das nicht genau die gute Basis jeder künstlerischen Betätigung. Meine Bilder haben jedenfalls einen wiedererkennbaren Stil durch die brillanten Farben. Die Welt ist schon grau genug, daher möchte ich durch meine Bilder dem Betrachter die Möglichkeit geben, Farbe in sein Leben zu bringen und für einen kurzen Augenblick in einen nostalgischen Moment der Erinnerung zu verweilen. Kein Bild ist perfekt und jedes Motiv eine neue Herausforderung an sich selbst. Übung macht bekanntlich den Meister – daher skizziere ich zwischendurch kleine Motive (sog. Quicksketches), um meinen Zeichenstil noch zu verbessern.

Wenn Sie mich fragen, welche Künstler mich sehr stark beeinflusst haben, dann sind es Chuck Jones, Banksy, Tim Burton, Mondo, Mike Deodato. Malen ist für mich ein hervorragender kreativer Ausgleich zu meinem Beruf, der im Bereich der Mediengestaltung anzusiedeln ist. Zwar kann ich auch hier gestalten, aber oft nur in engen (und fremdbestimmten) Grenzen. Beim Malen ist das anders: Einmal den Pinsel angesetzt, kann es durchaus sein, dass ich  neun Stunden in einer Welt versinke und dabei komplett alles um mich herum ausschalten kann. Übrigens: Dieses Jahr ist auch mein erstes Artbook im Umlauf mit den Werken der letzten drei Jahre. Von den Anfängen mit Acryl bis heute. Ich denke/hoffe, es wird nicht das letzte sein.

Meine Kontaktadressen,  bzw. die Möglichkeit, die Bilder zu sehen: https://www.instagram.com/schulz_malt/ Twitter.com/Schulzmalt  isaschulz@gmx.net

 

Hello, I am Isa Schulz (born in 1983) and I want to tell you about my paintings and the reason why I paint.

Already as Teenager I painted my first comics, now I am using acrylic paint, as generally I use acrylic when I make paintings on canvas.And I make experiments with Gouache and I designed a new collection of pictures, which can be bought in SRA3 format. The collection is dedicated to horror- and Sci-Fi-Pictures from the 80th of the last century. I was motivated by titles of films which where forgotten and I wanted to re-live them.

Why? I am a great fan of comic and film and I want to bring my heroes of my youth on canvas. Some may say that my style is extravagant, but is this not the base of all art? My pictures have my style and are distinctive. World is grey enough, and I want to give colour into the life of the viewers and let them think about their nostalgic past of remembrance. Not one of my pictures is perfect and every motif is a new challange for me.

It is said that practice makes perfect, so a find small motifs and make drafts, which are called 'Quickscetches'.

And if you ask me which artists inspired me, I will answer: Chuck Jones, Banksy, Tim Burton, Mondo and Mike Deodato.

To paint is a perfect creative balance to my job as digital media designer. Of course I can form art there too, but only in a small way and mostly other-directed. Painting is different – once brought the brush to canvas I dive for hours and hours into a special and own world and forget the real world.

By the way: This year my first own artbook circles with products from the beginning with painting by acrylic until now will come out. I think, no, I hope it will not by my last.

Possibility to view my pictures or to contact me: 

https://www.instagram.com/schulz_malt/ Twitter.com/Schulzmalt  isaschulz@gmx.net                                                translated into English by Manfred Loydolt


BRIGITTE JOCHUM - EINE KÜNSTLERIN IM VISIER

,,Augen haben und Betrachten ist nicht dasselbe!" Diese Aussage des Hl. Augustinus beschreibt die exorbitanten, farbbetonte Ausdruckinterpretationen der Kunst von Brigitte Jochum treffend. Die Künstlerin stellt uns als Betrachter immer wieder vor Herausforderungen, ohne die wir aber die enorme Farbigkeit der Arbeiten nicht verinnerlichen können. Diese extreme Farbvielfalt ist beeindruckend und ist in nahezu allen Kompositionen als fast überbordende Dynamik zu interpretieren - in der Betrachtung und im Erleben absolut stimmig! Das war zu Anfang der künstlerischen Karriere Brigitte Jochums jedoch noch nicht so - bei Weitem nicht! Sie begann schon in der Kindheit mit Zeichnungen, wurde allerdings nicht gefördert oder bestärkt - eher entmutigt. Erst 2002 brach sich ihr Talent Bahn und sie widmete sich intensiv der Acryl- und Ölmalerei, Sie erkannte ihre Begabung zur gekonnten Motiv- und Farbwahl und erarbeite sich über die Jahre eine ausgesprochene Fertigkeit für das Ausdrücken von Harmonie im Bildaufbau und zur Bildgestaltung. Zahlreiche Kurse bei namhaften Dozenten brachten sie auf das Niveau, das sie heute besitzt und ihr Können erlaubt ihr auch neben des Einsatzes der genannten Farben, auch die Verwendung diverser anderer Materialien, vom Marmormehl bis hin zu Markern, Sprays, Ölstiften und Tusche. Die sprachbegabte, belesene aber auch selbstkritische Künstlerin erarbeitet gerne realistische Portraits von Mensch und Tier. Sie versucht dabei in ihrer meist expressiven Ausdrucksweise bedeutsame Empfindungen aus der inneren Intention extrovertiert nach außen zu befördern - so entstehen ihre Bilder. Ihre unendlich vielen Inspirationen sind die Kraftquellen ihrer künstIerischen Gestaltungsmöglichkeiten. Diese sind auch die Basis für den Malprozess, in dem sie Schicht für Schicht zu erspüren, zu erarbeiten versucht und das Entstandene mit ihren inneren Vorstellungen abgleicht, aber auch mal wieder verwirft und immer wieder erneut entwickelt. Sie weiß, jede Schicht im Malvorgang ist wichtig! Selbst wenn sie verborgen bleibt, jede Schicht, jeder Farbklecks, jeder Strich ist und bleibt ein wichtiger Teil des Bildes, verstärkt die Ausdruckskraft, vermittelt Tiefgründiges und fordert die Betrachter auf, sich auf das Bild ein- zulassen. Deutlich wird dies insbesondere bei ihren Aquaacryl-Arbeiten und bei ihren abstrakten Sujets. Brigitte lochum nutzt eben die Farben teils als ordnende Struktur, teils expressiv anmutend, in ihren Portraits als Kompositionsinstrument, in anderen Arbeiten oft als lasierende, losgelöste, meist nur angedeutete Gestaltungsebenen, um in ihren abstrakten Arbeiten die Farbkomposi- tion als herausragende Regieanweisung für den Betrachter zu positionieren. Ihre Fähigkeit, ihr Talent zur Mischung von abstrakten Farben und Formideen in realistische Bildportraits kommen ihr im Malvorgang sehr entgegen. Wir finden immer wieder erstaunliche Changierungen die nicht jeder Künstler so gekonnt sicher platzieren würde und dann wiederum Farbkontraste, die in fast allen ihrer Bilder eben diese extreme Tiefenwirkung und Bildhaftigkeit erzeugen. Es gibt nicht sehr viele Künstlerinnen, die ihre subjektive innere Welt in so beeindruckenden Form auf die Leinwand bringen, ,,Sie malt sich die Welt, so wie sie ihr gefällt – Farbig!“ Einer solchen Charakterisierung stimmt sie - glaube ich - vorbehaltlos zu.

,,KEITH RICHARD" von Brigitte JOCHUM Acrylmischtechnik a. Lw. | 100 x 8O x 4 cm Kunst umfasst mehrere Genres. Kunst ist u.a. bildende Kunst, darstellende Kunst und auch Musik. Das erst- und letztgenannte Genre verbindet sich unmittelbar auf dem großformati- gen Poftrait der Künstlerin Brigitte Jochum zu einer Symbiose. Wer alle seine Sinne schwei- fen lässt, sieht den begnadeten Gitarristen der Rolling Stones und hört das weltbekannte Gitarrenriff des bis heute gespielten Songs,,(I Can't Get No) Satisfaction". Keith Richard hat dieses Opening in der Nacht zum 7. Mai 1965 nach einem Konzert ihrer dritten USA-Tournee in Clearwater/Florida kreiert: Richards konnte in der besagten Nacht im Fort Harrison Hotel nicht schlafen; ihm kam deshalb eine Akkordfolge in den Kopf, die er gleich auf der Gitarre spielte und mit seinem Kassettenrekorder aufnahm - die Anfangsse- quenz von (I Can't Get No) Satisfaction. Und Mick Jagger übernahm diese Sequenz, als Richards sie ihm am nächsten Morgen vorspielte und die beiden machten einen ihrer größten Hits daraus. Es ist mutig von Brigitte Jochum, Keith Richard, eine der Ikonen des Rock'n Roll portraitieren zu wollen. Das Gesicht ist weltbekannt, das Alter und die exzessive Bandhistorie sind an dem Mittsiebziger nicht spurlos vorübergegangen - aber vielleicht macht dies genau den Reiz dieser gelungenen Leinwand aus. Die Technik, die die Künstlerin bei Ihrer Portrait- Malerei bevorzugt ist aufwändig. Bevor sie überhaupt Bildideen auf die Leinwand bringt ge- staltet sie Hintergründe. Daraus wiederum entsteht, eher spontan, die Idee, was sie nun auf den vorbereiteten Hintergrund malen wird. Sie verwendet dabei nicht nur ein Malmittel, nein: Hier z.B. Acryl, Liqitex Spray, Kohle und Lackfarbe. Diesen Mix nutzt Brigitte Jochum nach einer Vorzeichnung spektakulär für die Besonderheiten der Gesichtspartien des Ro- ckers aus, einzelne Details fertigt sie dann nur mit Lack oder nur mit Acryl - je nach dem, was die Kreativität und die Originalität erfordert. Brigitte Jochums Portraits bekannter und unbekannter Menschen haben grundsätzlich etwas Besonderes an sich! Offensichtlich liegt es an ihrer Sicherheit, am entspannten Duktus, an fast zufällig angeordneten Farbfeldern und an der Wahl der unterschiedlichen Farben, die aber letztlich das richtige Gesamte ergeben. Sie offenbart immer ,,das gewisse Etwas" der Person, achtet immer die Individualität des/der Portraitierten und vereinbart dies alles mit ihrer Maltechnik. Motiv und Technik erhalten so einen hohen Wiedererkennungsweft. Die meisterhafte Leinwand Brigitte Jochums, das Können der Künstlerin und auch das Le- benswerk des Portraitierten finden meinen uneingeschränkten Respekt. Es ist eine Freude, solche Arbeiten zu rezensieren und ich habe meine Rezensionen noch nie mit einer Notensequenz beendet - dieses Mal tue ich es, weil es ungemein passt:  Dadaaa, dadadaa, dada, dadaaa…

©Günter Weiler 

 

ART-PORTRAIT Brigitte Jochum

'To have eyes and to view is not the same!' This message from Saint Augu8stinum describes the colourful and exorbitant form of expression  of the art of Brigitte Jochum. We as viewers are always invited to meet the challenge without we cannot take her enormous colourful art. This extreme varieties of colouring makes us impressed and looks in most cases of composition almost too much aggressive, but in experience absolute perfect.

This important fact was of course not from the beginning in Brigitte Jochum’s art. She started as child with drawings. But her talent was not promoted, she was mostly demoralized. In 2002 she found out that she is talented and started with acrylic- and oil painting. She found out that she has an eye on motives and colour and so she tried to find harmony between image and arrangement of her pictures. She started her studies with well-known teachers in courses and workshops. This brought her up to the use of new materials like marble-flour, spray, oilpencils, Indian ink or simple lighters.

The artist has talents in languages and is a woman of vast reading, but she is self-critical too. She tries to find realistic portraits of human and animals in an expressive way. In her works she tries to bring out the inner feelings of the object to the surface in the same expressive stile. The opulence of her inspiration is the base and gives her the power to do. Because of her self-critic it can happen that she destroys the work even in a progress proceed and she restarts from the beginning. She knows that small steps of her work are important, a small brushstroke, a blut or a thought brings further the process of formation. This fact is mostly seen at acrylic works.

Brigitte Jochum uses colour as a regulative in structure and let the portraits look like as made in an expressive way. In other works colour in used to give the painting character and opposition to the flashy parts of expressionism. With this repertoire of technic her pictures and paintings became such special depth effects.

translated into English by Manfred Loydolt


SCHAUSPIEL / DRAMA

manfred loydolt -  schauspieler, regisseur und sänger

KOMÖDIANT ZU SEIN HEISST:

‚EHRLICH DER KUNST GEGENÜBER ZU SEIN,

RESPEKTVOLL DEM PUBLIKUM GEGENÜBER ZU TRETEN

UND TREU ZU SICH SELBST STEHEN!‘

 

Dies ist das Motto des Schauspielers, Regisseurs und Sängers, der hier vorgestellt werden soll: Manfred Loydolt. 

Seine Karriere begann sehr spät, da er zunächst einen Brotberuf erlernte und 16 Jahre als Beamter bei der Gemeinde Wien arbeitete. Dennoch war er Zeit seines Lebens mit der Kunst verbunden. Schon als Kind sang er in verschiedenen Chören, darunter auch dem Chor der Musikschule Wien. Dazu lernte er verschiedene Instrumente, so u.a. Klavier, Akkordeon, verschiedene Arten der Blockflöte. Später absolvierte er eine Ausbildung als Perkussionist.  Über zehn Jahre war er Mitglied des damals populären ‚Tanzensembles Gregor Lieber‘. Er begann als Autodidakt mit ersten Kompositionen, die ins Repertoire der Tanzkapelle aufgenommen wurden.

Nach der Auflösung des Ensembles – in aller Freundschaft – begann er sich für das Theater zu interessieren, es dauerte jedoch bis ins Jahr 1992, bis er sich entschloss, seinen Brotberuf aufzugeben und mit einer Schauspielausbildung zu beginnen. Da er aber für eine Schauspielschule bereits ein zu fortgeschrittenes Alter hatte, suchte er sich einige private Lehrer, die ihm die wichtigsten Grundlagen für den Schauspielberuf beibrachten. Er begann auch rasch mit seinen ersten Regiearbeiten. Durch seine unverdrossene Neugierde fiel ihm Vieles leicht und er beherzigte den Rat des berühmten Regisseurs und Schauspielers Otto Schenk: „In der Schule lernst du Theorie, aber mit den Augen in der Praxis. Das genaue Beobachten der Umgebung und was sich darin abspielt ist die beste Schule, die es gibt.“ Das beherzigt er bis heute. Erste Arbeiten waren noch im Amateurbereich angesiedelt. ‚Pension Schöller‘, ‚Hier sind Sie richtig‘ oder ‚Der Unverbesserliche‘ – also lauter typische Boulevardkomödien – brachte er als Regisseur heraus, übernahm meist aber auch eine Rolle.

Seine ersten Rollen im professionellen Theater waren allerdings musikalische Stücke. So tourte er in seiner ersten Rolle als König in ‚Ritter Camenbert‘ von Peter Blaikner mit der Agentur Schlote durch verschiedene europäische Lande. Bald darauf sprang er in der Operette ‚Die lustige Witwe‘ von Franz Lehar ein, die unter der Schirmherrschaft von Prof. Eduard Macku und seiner Frau aufgeführt wurde. Dort lernte er auch einige wichtige Kollegen kennen, von denen er viel lernte und die ihm später immer wieder bei verschiedenen Produktionen als Partner zur Seite standen.

Seine erste große eigene professionelle Arbeit war eine Tourneeinszenierung von ‚Lumpazivagabundus‘ von Nestroy, in der er auch die Figur des Knieriem verkörperte. Es war und ist dies eine seiner liebsten Rollen. Es folgten in rascher Folge wieder verschiedene Tourneeengagements mit den unterschiedlichsten klassischen Rollen, so der Don Basilio in Beaumarchais‘ ‚Barbier von Sevilla‘, der Spund im ‚Talisman‘ und der Melchior in ‚Einen Jux will er sich machen‘, beide von Nestroy, weitere Rollen im ‚Diener zweier Herren‘, ‚Lord Arthur Saviles Verbrechen‘ von Wilde oder in Labiches ‚Das Sparschwein‘.

Eines blieb ihm jedoch relativ lange versagt und erst die Regisseurin Heidelinde Twaroch gab ihm die Chance, auch ernste Rollen zu spielen. So den Friedrich Hofreiter in Schnitzlers ‚Das weite Land‘ oder den Biedermann in ‚Biedermann und die Brandstifter‘ von Frisch.

Seine letzte größere Arbeit war der Fürst in einer Tourneeinszenierung der Operette ‚Die Czardasfürstin‘ von Kalman.

In den letzten Jahren hat er sich auch sehr für junge Leute eingesetzt. Er gibt Meisterklassen und ist Juror in Kinder- und Jugendwettbewerben in den Kunstrichtungen Ballett, Gesang, Instrumentalmusik und eben Bühnenspiel.

Neben seiner Schauspiel- und Regietätigkeit ist er aber auch immer wieder als Sänger in verschiedenen Konzerten zu hören. Derzeit besonders mit zwei verschiedenen Produktionen: Eine Hommage an den Wiener Heinz Conrads und gemeinsam mit der Sopranistin Anita Tauber Erinnerungen an die großen Entertainer Catharina Valente und Peter Alexander.

Aber auch als Übersetzer von Stücken aus dem Englischen und eigenen Theaterstücken ist er bekannt geworden. Vor allem seine deutschsprachige Uraufführung von ‚Madame Butterfly‘ von David Belasco in seiner Übersetzung und sein Kinderstück für Erwachsene: ‚Es ist nicht leicht ein Kind zu sein‘ sind hier zu nennen, die im Cantus Theaterverlag erschienen sind.

Geehrt wurde er durch einen Eintrag in der ‚Oxford Enzyklopädie der erfolgreichen Österreicher und Deutschen.'

 

Termine und weitere Details unter  www.manfred-loydolt.at

Kontakt und Buchung: loydolt_manfred@gmx.at

 

TO BE A COMIDIAN MEANS:

TO BE HONEST IN ART,

TO HAVE RESPECT FOR THE AUDIANCE

AND TO BE TRUE TO ONESELF

 

This is the motto of the actor, director and singer who will be intodruced today: Manfred Loydolt.

He started his career very late. Before he decided to be an artist he worked as officer at the government of Vienna. But his whole life he was fixed in art. As child he started singing in different choirs, even the choir of the music school of Vienna. He studied playing some instruments, so fortepiano, accordion and different parts of fluts, later on percussion at the private academia. More than ten years he was a member of the famous orchestra ‚Tanzensensemble Gregor Lieber‘. During this time he made his first compositions, which became part of the repertoire of this orchestra.

After the winding up of the Ensemble, which was made in friendship, he started his interests for theatre, but it lasted for him unit the year 1992 to start his carrier on stage. He handed in his career as officer and started studies as actor and director with private teachers. He had no possibility to enter a good acting school, because of his age. He believed and still believes to the words of Prof. Otto Schenk: ‚At School you study only theory, but eyes are the better practise! To observe your surrounding and how the things happen there is the best school you can get!’ He worked at the beginning with amateures in boulevard-comedies he directed and mostly he played a part in.

Surprisely his first professional roles where in musical productions as the role of the king in the musical ‘Knight camembert’ by Peter Blaikner with the ‘Schlote’ agency of Salzburg. With this production he toured through many countries of Europe. His next engagement was with the famous vienniese conductor and agency-holder Prof. Eduard Macku with the operetta ‘The merry widdow’ by Franz Lehar. Some of his colleagues got importand for him for his former carriere and got friends.

His first professional work as director was a tourproduction of ‘Lumpazivagabundus’ by Johann Nestroy. In this production he was on stage with the role of ‘Knieriem’ too, which got one of his favourite roles. With several touragencies he toured in classical roles like Don Basilio in ‘Barber of Seville’ by Beaumarchais, Spund in ‘Talisman’ and Melchior in ‘He wants to have a special fun’ – both by Nestroy, roles in  ‘Il servitore di due padroni’ by Goldoni, ‘Sir Arthur Saviles crimes’ by Wilde or ‘The piggy bank’ by Labiche.

Sorrily it took him a lot of time to get as professional his first dramatic character role. The director Heidelinde Twaroch gave him his first chance in ‘The vast domain‘ by Schnitzler where he performed the head role of Hofreiter,  followed by the role of the honest man in ‚The honest man and the fire raisers‘ by Frisch.

His last work until now was with a tour through Germany with the operetta ‚Sylva‘ by Imre Kalman.

Since some years he employs for young beginners in art. He gives masterclasses and join in at competitions as jury member for ballet, singing, instrumental music and performing on stage.

Within the last years he gave a lot of concerts as singer. This year he is touring with two different concerts – a homage to the Austrian entertainer Heinz Conrads and a homage to two of the most important entertainers and German hit-singers: Catherine Valente and Peter Alexander. In this concert he stages with the great singer Anita Tauber.

With his knowledge for good plays he made some translations and wrote some plays. Nowadays two of his works are printed and lectured with the lecture ‚cantus‘: His translation of ‚Madame Butterfly‘ by David Belasco and his own play ‚It’s very difficult to be a child'.

He is honoured in the ‚Oxford encyclopaedia for famous Austrian and German people‘.

 

For further details and dates have a look  www.manfred-loydolt.at

Contact and booking:  loydolt_manfred@gmx.at


EVENT

SCHÖPFERKIND #1 TAGEBUCH - WIE WEIT GEHST DU WIRKLICH?

Finley Jayden Dao und ein Musik Special Guest erwecken das “Schöpferkind” mit einer szenischen Lesung am 23.September 2018 um 18 Uhr im Kammertheater “Der kleine Bühnenboden” in Münster zum Leben!

"Erst in der entferntesten Ecke der Seele, im tiefsten Schmerz, im Tränenmeer der Gefühle und in der dunkelsten Finsternis, erreicht man die wirkliche Tiefe der Seele und die Berührung mit Poesie!" -Finley Jayden Dao-

Wie tief geht man, um zu sich zu finden? Wer bist Du wirklich?

Das “Schöpferkind” notiert in einem Tagebuch seine tiefsten Gedanken, sein Seelenschmerz, seine Alpträume, seine Abgründe, seine Erlebnisse und Eindrücke in kurzen Texten und Poesie-Zeilen, und taucht immer tiefer in seine Seele um mit sich selbst zu philosophieren. Ein Spiel der tiefen Emotionen.

Die szenische Lesung wird bei den Besuchern ein nachdenkliches innerliches Echo hinterlassen und Emotionen wecken.

Schöpferkind #1 Tagebuch von Finley Jayden Dao ist eine philosophische, leicht melancholische Erzählung in Tagebuchform und gleitet in die Tiefen aller Seelenaspekte um sich selbst zu suchen. Gefühle und Gedanken werden frei fließen....und was wäre, wenn man diese offen im Außen leben würde?

Da das Buch "Schöpferkind #1 Tagebuch" an diesem Tag auch den VÖ-Termin hat, ist diese szenische Lesung gleichzeitig eine Premiere und eine Buch-Release Party. Die Besucher werden Zeuge der einzigartigen "Schöpferkind"-Geburt.

Neben dem Autor & Künstler Finley Jayden Dao gibt es noch einen geheimen Special Musik Gast und eine Künstlerin, die einige ihrer Bilder in diese darstellende Lesung einfließen lässt. Nach der Vorstellung gibt es für die Besucher noch ein Glas Sekt zur Buch-Veröffentlichung.

Die "Geburt" bekommt mit dem legendären Münsteraner Kammertheater "Der kleine Bühnenboden" einen würdigen Rahmen. Aus Platzgründen bitte rechtzeitig den Vorverkauf über das Ticketsystem vom Theater "Der kleine Bühnenboden" nutzen. Der VVK beginnt ab dem 01.August 2018!

Ticketpreise: 15.-EUR im VVK und 17.-EUR an der AK (freie Platzwahl)

“Schöpferkind #1 Tagebuch”, Szenische Lesung incl. Musik und Release Party, Sonntag 23.Sept. 2018, 18 Uhr im  Kammertheater “Der kleine Bühnenboden”, Schillerstr. 48A, D-48155 Münster

Weitere Infos findet man auch unter der Künstler und Autoren Website: https://www.finleyjaydendao.com/

 

Schöpferkind #1‘ – a diary

What is your farthest target to go?

A new book

 

Finley Jayden Dao and a special guest introduce ‘Schöpferkind’ at a reading performance on the 23rd of september 2018 with the beginning at 18:00 at the chambertheater ‘Der kleine Bühnenboden’ in Münster.

 

‘Only in the farthest corner of soul, in deepest pain, in the sea of tears of feeling and in the darkest darkness we reach the real deep of soul and the touch of poetic’ – Finley Jayden Dao

 

How far do we go to find outself? Who are we really?

‘Schöpferkind’ notice in a diary his deepest thoughts, pain of soul, nightmares, abysses, his adventures and impressions in short stories and poetic lines. He dives more and more into his soul to philosophise with himself. A play with deepest emotions.

This reading performance will bring a contemplative inner echo of emotion to the audience.

‘Schöpferkind#1 - a diary’ by Finley Jayden Dao is a philosophic novell in form of diary with light melancholy and dives in the deep of all aspects of soul to find itself. Feelings and thoughts will flow freely. And what would happen when we let flow all this emotions from inner to outer.

Because of this reading performance is at the same time as a VÖ-date will be both togher the founding of a book-release-party.

Special guest will be a musician and a painter, who shows paintings to the same theme like in ‘Schöpferkind’. After the performance will be a agape with champagne.

The place of performance, the chamber theatre of Münster  ‘Der kleine Bühnenboden’ is a honored place for the birth of  ‘Schöpferkind’. Because of there are not a lot of places please make reservation with the ticket service  of the theatre. First day of ticket sale is the 1st of  August 2018- Price: 15 € at reservation and 17€ at the box office.

‘Schöpferkind#1 dairy’ reading performance with music and release party

Sonday 23rd of September 2018, 18:00

Chamber theatre ‘Der kleine Bühnenboden’, Schillerstrasse 48A, D-48155  Münster

More informations: https://www.finleyjaydendao.com/


the Second International Film Festival "ASA” in Germany

The second international humanitarian film festival, ASA, will be held in Germany.

Majid Mosshebi, the organizer and Director of the festival, pointed to the festival's main topics: The second ASA Film Festival will be held with cooperation of Citiy of Weimar Germany, September 28 to 2 October 2018.

Mossahebi continued: The ASA Film Festival recalls the themes of  ‏the world without boundaries, eradicating poverty and hunger, the hurts of refuge, ‏forgotten victims, human being and environment, women in front of traditional and modern society,  ‏inconvenience based on war,  ‏water shortage, Children and universal catastrophes, and films from many countries have been sent to the  Festival. The names of the jury and films will be announced soon.  

He continued: The festival will be held fiction films, documentaries and animation. but several long films will be shown in the special section.  

Mossahebi said: : "The purpose of this festival is to convey the message of peace and friendship to the world, as well as a different look at the holding of specialized film festivals. The first ASA Film Festival has already been held in cooperation with the United Nations Office for Humanitarian Affairs, the United Nations Development Program Office and the Red Cross."

For more information visit the festival website:   www.asafest.com

 

Das zweite Internationale Filmfestival 'ASA' in Deutschland'

Das zweite internationale humanitäre Filmfestival 'ASA' wird in Deutschland stattfinden.

Der Organisator und Direktor des Festivals, Herr Majid Mosshebi, weist auf das Hauptthema des Festivals folgendermaßen hin:

„Gemeinsam mit der Gemeinde von Weimar in Deutschland wird das zweite 'ASA' Film Festival vom 28. September bis zum 2. Oktober 2018  abgehalten.

Das 'ASA' Filmfestival greift die Themen der Welt auf: Ausgrenzung, Ausrottung von Armut und Hunger, die Leiden der Flüchtlinge,die vergessenen Opfer,Menschlichkeit und Lebensumstände,Frauen in Einklang mit Traditionen und der modernen Gesellschaft, die Schwierigkeiten aufgrund von Kriegen, Wasserversorgung, Kinder, weltumfassende Katastrophen.

Filme aus verschiedenen Ländern wurden zum Festival eingereicht. Die Namen der Jury und der ausgewählten Filme werden demnächst bekannt gegeben.

Die Festivalbeiträge bestehen aus fiktiven Filmen, Dokumentationen und Animationsfilmen.

Einige Langfilme werden in einer speziellen Kategorie gezeigt werden.

Der Zweck des Festivals ist die Verbreitung des Gedankens von Frieden und Freundschaft in der Welt, sowie zum Gegensatz zu anderen Festivals mit denselben Themenbereichen eine andere Sichtweise darauf zu zeigen.

Das erste 'ASA' Filmfestival in der Kooperation mit dem UN-Büro für humanitäre Angelegenheiten, dem UN-Büro für Entwicklung und dem Roten Kreuz wurde gerade erfolgreich abgeschlossen.

Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Festival-Website:  www.asafest.com

Übersetzt ins Deutsche von Manfred Loydolt


DIABELLIS INFERNO - LESUNGEN VON UND MIT INGRID POLJAK

Ingrid J. Poljak, Autorin aus Wien, liest aus ihrem erfolgreichen Psychothriller DIABELLIS INFERNO

 

Am 24. Oktober 2018

in der Buchhandlung KRIMISALON

Magdalenenstraße 21, 1060 Wien

Beginn 19:00 Uhr

 

Am 30. Oktober 2018

in der Bücherecke BeLLeArTi

Wiedner Hauptstr. 131, 1050 Wien

Beginn 19:00 Uhr

 

Worum es geht: Als in Diabellis Umgebung ein Mord geschieht, fährt der Grazer Chefinspektor Behringer nach Wien und ermittelt unerlaubt in seiner Heimatstadt. Ist der verdächtige Luc Diabelli sein Sohn, von dessen Existenz er viele Jahre nichts gewusst hat? Hat Diabellli den „Klostermord“ vor 16 Jahren begangen? Und wer sind die Männer, die den ehemaligen Klosterzögling ebenfalls verfolgen? Beschützer oder Jäger? Die bittere Wahrheit findet Behringer erst heraus, als er beinahe selbst zum Opfer dieser Verfolger wird. Unter der Kuppel der Wiener Karlskirche enden alle Zweifel. Ein Thriller, in dem die Gespenster aus einer schrecklichen Vergangenheit heute noch das Leben zur Hölle machen. Immer wieder lässt die Autorin verstörende Bilder, die Diabelli heimsuchen, in den Krimi einfließen. Erinnerungslücken, Albträume, Bruchstücke aus einer schrecklichen Vergangenheit lassen die Grenzen zur Realität verschwimmen. Was wirklich geschehen ist, fragt sich nicht nur Diabelli selbst, sondern lange Zeit auch der Leser.

Peter Pisa schrieb am 16.06.2017 über dieses Buch: „… Schlank. Direkt. Schnörkellos. Geschickt gebaut …“

KURIER-Wertung: ****

Homepage der Autorin: https://www.ingrid-j-poljak.com

 

The author Ingrid poljak reads parts of her very intersting and exiting  thriller and detective story which plays in Vienna.

on the 24th of october 2018

in the Buchhandlung KRIMISALON

Magdalenenstraße 21, 1060 Wien

Beginning 7 pm

on the 30th of october 2018

in th Bücherecke BeLLeArTi

Wiedner Hauptstr. 131, 1050 Wien

Beginning 7 pm

The author's site : https://www.ingrid-j-poljak.com


AUFRUF FÜR EINEN KINDER- UND JUGENDWETTBEWERB IN DEN KATEGORIEN: BALLETT, GESANG, INSTRUMENTALMUSIK UND BÜHNENSPIEL

Die aus Sankt Petersburg stammende Agentur TRIUMPH lädt gemeinsam mit dem Theater VORHANG AUF! zu einem internationalen Wettbewerb für Kinder und Jugendliche von etwa 5 bis 18 Jahren auf. Die Bewertung findet durch eine ebenfalls internationale Jury statt und dessen Mitglieder geben in ihrer jeweiligen Fachrichtung (Tänzer, Sänger, Instrumentalisten und Bühnendarsteller) Meisterklassen. Als Preise winken Diplome, Pokale und als Hauptpreis eine Einladung zu einem weiteren Wettbewerb in einem anderen Land sowie der Preis der Jury. Ein wichtiger Bestandteil des Wettbewerbes ist es, einen Austausch von Erfahrungen und Traditionen zwischen den verschiedenen Ländern, aus denen die Teilnehmer kommen, zu bieten. Daher freuen wir uns, nicht nur auf Teilnehmer der klassischen Schulen, sondern vor allem auch auf folkloristische Gruppen und Solisten (österreichische, schweizerische, italienische oder deutsche Folklore, Blasmusik, Alpentrios, typische Instrumente oder Gesangs- oder Tanzstile). Viele junge Künstlerinnen und Künstler aus Russland und den neuen Republiken werden dabei sein.

 

ALSO EIN AUFRUF AN ALLE AMATEURE UND PROFIS, LAIEN UND BEGINNERS ZUM MITMACHEN!

 

Genaue Informationen können schriftlich angefordert werden, per Mail oder telefonisch. Ihr könnt sie ebenfalls unter der Webseite www.theaterverein-vorhang-auf.com oder www.triumph-org.ru aufrufen.

 

VORHANG AUF!,  Castellezgasse 6/9, A-1020 Wien

Tel.:  +43 (0)699 10 70 14 03

 

INVOCATION FOR THE COMPETITION FOR CHILDREN AND YOUTH

IN THE CATEGORIES: BALLETT, SINGING, INSTRUMENTEL MUSIC AND ACTING

 

In cooperation with the agency TRIUMPH from Saint Petersburg the theatre VORHANG AUF! invites to an international competition for children and young people from about five to eighteen years. The assessment is made by an international jury and the members of jury hold masterclasses for dancers, singers, instrumental musicians and actors. Prices are diplomas, trophies and as first price an invitation to another competition in another country as well as the special price of the jury.  A special element of this competition is the commutation between the participants of the different countries. It would give us a great pleasure to find young artists not only from classical schools but from folklore (Austrian, Swiss, Italy, German, brass bands, folk dancers and so on). There will be a lot of participants from Russia and the new republics.

 

SO ONCE MORE A CALL FOR AMATEURS AND PROFESSIONELS, LAY PERSONS AND BEGINNERS!

 

Precise information you will get by post mail, via computer mail or by telephone. You find this informations on www.theaterverein-vorhang-auf.com or www.triumph-org.ru too.

 

VORHANG AUF!,  Castellezgasse 6/9, A-1020 Wien

Tel.:  +43 (0)699 10 70 14 03


LITERATUR / LITERATURE

“SEELENTRAUER” VON FINLEY JAYDEN DAO

Seelentrauer ist kein klassisches Buch, sondern eine quadratisch hochwertige einzigartige Booklet Edition, deren Poesie und Lyrik-Texte leicht melancholisch in eine Seelentiefe gleiten, die den Leser tief berühren und zum Nachdenken anregen. 17 seelentiefe Texte, 17 Zitate mit Zeichnungen, starkes Premiumpapier und eine quadratische Form machen dieses Booklet zu etwas ganz Besonderem. Finley Jayden Dao ist ein außergewöhnlicher Künstler und Autor, der die Seele, jedoch nicht den Mainstream küsst.

“Seelentrauer” war gerade ein paar Tage auf dem Markt, da gab es schon die ersten positiven Rezensionen, und man sprach u.a. von “...Poesie & Lyrik, die man nicht nur fühlen, sondern auch leben kann. Ich kann dieses Booklet nur ans Herz legen!” (Susi´s Leseecke) oder “...Ein Meisterwerk, welches verdient hat, gesehen zu werden!” (Nicoles Buchblog)

 

 

Text-Ausschnitt:

 

„Meine Gefühle, die da immer schliefen,

so tief in mir, da wo es sich lohnt.

Endloses tauchen in den nassen Tiefen,

dorthin wo meine Sehnsucht wohnt.

 

 

Salzig prickelnd Millionen von Tränen gleich,

einem Ozean der Gefühle unendlich nah.

Tauche immer noch fast unheimlich,

langsam macht sich mein falsches Leben rar.

 

Es gibt in mir diese ewige Liebe wundervoll,

verzeih - jedoch weiter kann ich nicht mehr so.

Ich selbst bin mir geheimnisvoll,

Verstand verlierend und bin trotzdem froh.“

 

© Finley Jayden Dao (aus Seelentrauer)

Booklet Edition “Seelentrauer” * ISBN: 978-3-746727-25-7

Autor Finley Jayden Dao * Booklet VÖ 05/2018

 

Website vom Künstler / Autor Finley Jayden Dao: https://www.finleyjaydendao.com/


DER KLEINE PRINZ UND DIE ZAUBERFLÖTE / THE LITTLE PRINCE AND THE MAGIC FLUTE

teil 2

König: Ich befehle dir, dich zu setzen und mich zu fragen.  

Kleiner Prinz: Über was gebietet Ihr? 

König, in einer Geste seinen Planeten, andre Planeten und die Sterne umfassend: Über alles.  

Kleiner Prinz: Ich möchte einen Sonnenuntergang sehen, macht mir bitte die Freude,  der Sonne zu befehlen, unterzugehen. 

König: Du wirst deinen Sonnenuntergang haben, wenn die Bedingungen dafür günstig sind. 

Kleiner Prinz: Ich habe hier nichts mehr zu tun.

König: Reise nicht ab, ich mach dich zum Minister. 

Kleiner Prinz: Minister für was ? 

König: Justizminister. 

Kleiner Prinz, den kleinen Planeten im Blick: Hier ist niemand, um gerichtet zu werden. 

König: Richte dich selbst, es ist am schwersten. Wenn’s dir gelingt, bist du ein echter Weiser. 

Kleiner Prinz: Dazu brauche ich nicht hier zu wohnen.

König, dem abreisenden kleinen Prinzen nachrufend: Ich mache dich zu meinem Botschafter. 

G: Der nächste Planet wird von einem Eitlen bewohnt. 

Der Eitle bei der Ankunft des kleinen Prinzen: Ein Bewunderer.

Der kleine Prinz: Guten Tag, Sie haben einen lustigen Hut.  

Der Eitle: Um mit ihm zu grüßen, wenn man mir applaudiert. (…) 

G: Der nächste Planet wird von einem Säufer bewohnt, der vor leeren Flaschen sitzt.  

Kleiner Prinz: Was tust du da ?                               

Säufer: Ich trinke.  

Kleiner Prinz: Warum trinkst du ?  

Säufer: Um zu vergessen…, um zu vergessen, dass ich mich schäme, dass ich trinke.                  

G: Nach dem Säufer begegnet das Männlein einem Geschäftsmann, einem Pillenverkäufer, einem Laternenanzünder, einem Weichensteller, dem Echo, einer Schlange, einer Blume und anderen Wesen  oder Personen, die auf Erden oder auf anderen Planeten wohnen.                                                               

B: Das Männlein fragt auch,     

Wie Himmel und Erde entstand,         

Da weist der Flieger auf                        

Die unsichtbare Hand…  

                

Kinder: Eines ist zu ehren, das alles kreativ durch Urknall oder die Musik der Sphären aus dem Nichts ins Dasein rief.“   

frei nach Leibniz: „Omnibus ex nihilo ducendis sufficit unum.“ (Anfang 2008 stellte das Magazin  ‚Spektrum der Wissenschaft’ das Universum  als riesigen Quantencomputer dar, der aus lauter Nullen und Einsen besteht.)   

                                           

So besingen wir frei nach Haydn, (Josef) *, 

Wie die Schöpfung mit Licht entsteht,        

Die Sterne sowie unsere Erde,              

Die sich um die Sonne dreht.  

                  

Da möchte der kleine Prinz wissen, 

Wie die Erde am Anfang aussah, 

Worauf in einem Lied erklingt, 

Was einst mit der Erde geschah. 

 

Die Entstehung der Erde                                                     

G: „Die Erde erscheint in ihrem             

Anfang im Weltenall                  

Der großen Sternenherde                    

Als kleiner Feuerball,    

                  

Der eine Kruste bildet,     

Die abkühlt und dann bricht,    

So entstehen Schilde     

Aus der Erdenschicht,                         

 

Die wie große Schollen 

Treiben tief ins Meer        

Und von ihnen kommen 

Die Kontinente her.          

     

Ein kleinerer von ihnen 

Wird dann irgendwann     

 Europa genannt werden

Und hängt an Asien dran

 

(Manchmal versinkt der kleine Prinz auch in Angstträumen, denn er fürchtet sich vor den ‚Affenbrotbäumen’, will sie im Traum bezwingen, denn sie drohen, seinen Planeten zum Spalten zu bringen.  Da er auch fürchtet, das Schaf  könnte seine Rose fressen, hat der Flieger einen Maulkorb für das Schaf gemalt, so dass die Sonne für den kleinen Prinzen bald wieder strahlt.)

 

4. B: So hat sich der Flieger als Kind den Elefanten in der Schlange vorgestellt.

Der vierte Planet war der des Geschäftsmanns. 

Geschäftsmann: Drei und zwei sind fünf…, Fünf und sieben sind zwölf…, guten Tag

 

Impressum: Copyright 2018, Konrad Frischeisen, Der kleine Prinz und die Zauberflöte, Musikspiel (Forschungs- und Bildungsprojekt) zur Bewahrung der Schöpfung. Der Text zum kleinen Prinzen wurde frei nach Saint-Exupérys ,Le Petit Prince’ gestaltet, das Copyright der ins Deutsche übersetzten Zitate Saint- Exupérys liegt beim Karl Rauch Verlag Düsseldorf. Die Verwendung von Bildern Saint-Exupérys wird von zuständigen Stellen erbeten. frischeisen@ehims.de alle Rechte und Irrtum vorbehalten. New Frontiers in Science Bildungsgesellschaft mbH, gemeinnützig (vormals gemeinnützige EH Euro-House Gesellschaft für europäische Bildungsarbeit) ISBN: 978-3-944465-18-0

FORTSETZUNG IN KURVE 4/2018

 

Part 2 of the music(al) game to preserve the creation after the ,march for science 2017’, draft march 2018. The Little Prince, musical (game) for his ,come back’ in honor of Saint-Exupéry, Mozart and all those, who help us and our children to conceive life on our earth as unity to preserve its beauty and diversity sustainably by supporting international understanding, friendship and peace. 


waltraud zechmeister - hendi dip

HENDI DIP

 

hendi dip

ge

stang bum

 

hendi dip

ek um

wär da

bum

 

hendi dip

stras übr

auf

bum

dod

 

Das neueste Gedicht zum Handywahn unserer Zeit von Waltraud Zechmeister.

Mehr zu den literarischen Werken von Waltraud Zechmeister unter

https://www.waltraud-zechmeister.at/dichtkunst/

 

This poem by Waltraud Zechmeister wants to put your focus on the abusing of mobiles in our daily life

you will find more textes by Waltraud Zechmeister on her site

https://www.waltraud-zechmeister.at/dichtkunst/


FILM

DAS FILMPROJEKT: "MADAME BUTTERFLY"  VON DAVID BELASCO, DEUTSCH VON MANFRED LOYDOLT

Für ein neues Filmprojekt sucht der Regisseur und Autor Manfred Loydolt fördernde Partner.

Über das Werk:

Der amerikanische Autor David Belasco brachte seine Geschichte der kleinen Cho-Cho-San am 5. März 1900 in New York in seinem eigenen Theater zur Uraufführung. Bis zum Jahre 1992 gab es keinerlei deutschsprachige Übersetzung. Manfred Loydolt hat das Stück in akribischer Kleinarbeit übersetzt und dabei auch bearbeitet, ohne das Stück zu verändern. In der Übersetzung wurde es dadurch nur den japanischen Bräuchen mehr angenähert als in dem englischen Original. Zur Erklärung muss man dazu sagen, dass zur Zeit der Entstehung der Geschichte um 1900 niemand Genaueres über Japan gewusst hat. Der Autor Belasco hat damals einfach vieles an Begriffen verwendet, die er aufgeschnappt hat.

Eigentlich liegt er Geschichte eine wahre Begebenheit zu Grunde. Pierre Loti, selbst Kommandant auf einem französischen Kriegsschiff, welches im ausgehenden 19. Jahrhundert im Hafen von Nagasaki vor Anker lag, schreibt in einem Roman über einen seiner  Offiziere, der sich aus Jux und Tollerei in seiner Freizeit mit einer jungen japanischen Kurtisane nach japanischem Ritus verheiratet hat, die ein Kind von ihm erwartete, welches aber vom Offizier nur als Bastard anerkannt wurde, da er selbst schon in seinem Heimatland verheiratet war. Loti nannte seinen Roman ‚Madame Chrysantheme‘, bei ihm jedoch fehlt der letale Schluss. Er endet einzig damit, dass die junge Mutter wieder in das schreckliche Milieu der Prostitution zurückkehrt.

Diese Geschichte bekam der Reiseschriftsteller John Luther Long in die Hände und machte daraus seine Novelle ‚Madame Butterfly‘.  Auch hier findet noch kein letales Ende statt, aber hier endet Cho-Cho-San nicht in dem Sumpf von Verbrechen und Prostitution, sondern kann als edle Dame ihr Kind entsprechend aufziehen.

Erst Belasco, die wieder seinerseits die Novelle von Long fand, machte aus bühnentechnischen Gründen ein aggressives Drama daraus. Seine Cho-Cho-San begeht letztendlich Seppuku – die heilige Handlung des Selbstmordes. Allerdings war ihm nicht bewusst, dass dadurch  die Realität völlig ins Märchenhafte abglitt.

Nicht zu erwähnen darf man natürlich hier nicht vergessen die beiden musikalischen Verarbeitungen, zunächst die Oper von Giacomo Puccini ‚Madame Butterfly‘, die in einer deutschen Übersetzung sogar einmal kurioserweise ‚Madame Schmetterling‘ hieß, und die Musicalversion ‚Miss Saigon‘ von Claude-Michel Schönberg.

Die Oper wurde des öfteren verfilmt, teils als Theateraufführung teils auch in realistischer Umgebung. Nicht so bekannt ist auch eine Verfilmung mit eigenen Textbuch, aber ebenfalls mit Puccinis Musik unterlegt,  aus dem Jahr 1932 mit Cary Grant und Sylvia Sydney in den Hauptrollen.

 

NUN ABER STEHT DIE IDEE EINER NEUVERFILMUNG IM RAUM!

 

Textgetreu zur deutschsprachigen Übersetzung von Manfred Loydolt soll in Wien eine Verfilmung mit einer jungen ambitionierten Crew entstehen. Alles ist am Anfang und Manfed Loydolt ist sich bewusst, dass es vielleicht Jahre dauern wird, aber einmal muss ein Anfang sein! Und der ist jetzt!

 

Interessierte Förderer wenden sich bitte an:

‚Vorhang Auf!‘

Manfred Loydolt

vorhang_auf@outlook.com

 

THE FILMPROJECT: MADAME BUTTERFLY

By David Belasco, German translation by Manfred Loydolt

 

For a new filmproject are searched promotors and partners.

Synopsis:

The American author David Belasco brought his play about little Cho-Cho-San on stage on the 5th of March 1900 in his own theatre. Until to the year 1992 there was no German translation. Manfred Loydolt did it in very careful way and corrected some bad mistakes about Japanese traditions without changing the original by Belasco. It is to know that in the year 1900 no American has known a lot about Japan and its traditions. Belasco used for the text of his play whatever he had heard about this far and not really opened country.

Rather followed the story from a real episode. The French commander of a ship which anchored in the harbour of Nagasaki Loti wrote down in his novel ‘Madame Chrysantheme’ the incident of one of his officers, who married a young Japanese courtesan although he was married in his homeland. In this novel there was no lethal ending - mother and child disappeared in the ugly milieu of prostitution.

This novel was taken by John Luther Long as inspiration for his story ‘Madame Butterfly’. Even here we do not find the lethal ending, but in difference to Loti’s novel Cho-Cho-San and her child are saved in honoured way.

Only David Belasco, who read the story by Long, wrote in his drama the lethal ending by Seppuku. But he did not know, that this changing of the story brought reality into a fairy tale.

Not to forget to notice the musical versions of this story, the opera by Giacomo Puccini und the musical ‘Miss Saigon’. Not very well known is, that there is a film from 1932 with Cary Grant and Sylvia Sydney, but even in this film the music by Puccini was used.

 

BUT NOW THERE IS THE IDEA OF A NEW FILMPROJECT!

 

True to the text of the German translation of Manfred Loydolt there should arise a new film in Vienna. A young ambitious crew shall do it. Everything is at its beginning and the director Manfred Loydolt know very well that it could take years, but once there must be a beginning – and this is now!

 

Sponsors interested in this project refer to:

‚Vorhang Auf!‘

Manfred Loydolt

vorhang_auf@outlook.com


DIVERSES / DIVERSE

THEATER "VORHANG AUF!" - SAMMELAKTION

Bitte unterstützen Sie die Sammelaktion des Theaters "Vorhang Auf!" für neue Lautsprecher, die alten sind schon sehr schwach auf der Brust und können die großen Hallen, wo immer mehr Auftritte mit Shows zu Heinz Conrads, Peter Alexander und Catherina Valente stattfinden. 

Hier der Link zur Sammelaktion

https://www.leetchi.com/c/lautsprecher-fuer-auftritte

Bitte spenden und den Link teilen. DANKE!

Please Suppert the Theater "Vorhang Auf!", who collects money for new loud speakers for events in big halls presenting Heinz Conrads, PeterAlexander and Catherina Valente. 

Here you find the link : https://www.leetchi.com/c/lautsprecher-fuer-auftritte

Please support the Thater and share teh Link Thank You!


WOHIN - IN UND UM WIEN / EINE EMPFEHLUNG

Diesen LINK kann ich allen Wienern und denen, die in der Umgebung der Hauptstadt wohnen, wärmstens empfehlen. Da erfährt man, was jeden Tag in der Metropole und ihrer Umgebung in den Bereichen Kunst, Freizeit und mehr los ist. Klickt rein und findet die für euch passenden Veranstaltungen: https://www.facebook.com/wohininundumwien/

eure Waltraud Zechmeister

 

Where to go in your leisure time in Vienna? This link show you all daily events (culture, sports an all other kinds of events) in Vienna and the surroundings: https://www.facebook.com/wohininundumwien/


ARTNETWORKING

Das Online - Magazin KURVE  soll Kunst - und Kulturtreibende untereinander und vor allem mit interessiertem Publikum verbinden. Das Magazin  erscheint  vierteljährlich  auf der Homepage der KURVE. Der Link zu den einzelnen Ausgaben der KURVE wird in den verschiedensten Sozialen Medien (Facebook, twitter google+, linkedin u.v.m.) verbreitet, damit möglichst viele Kunst - und Kulturinteressierte und  Künstler und Künstlerinnen erreicht werden können.

Folgende Beiträge können von Künstlern und Künstlerinnen in dem Online-Magazin veröffentlicht werden:

  • Veröffentlichung von (dichterischen) Texten bis zu 5000 Zeichen (inklusive Leerzeichen)
  • Präsentation von eigenen bildnerischen Kunstwerken (maximal 5 Fotos von Kunstwerken + ein kurzer informativer Text)
  • Video - oder Audiobeiträge von z.B. Gesang, Tanz etc. 
  • Veranstaltungshinweise
  • Präsentation von Neuerscheinungen (Buchmarkt) - privat
  • Vorstellung der eigenen Homepage
  • Verkauf von eigenen Kunstwerken (maximal 5 Fotos von Kunstwerken + ein kurzer informativer Text)

Jede Veröffentlichung kostet 10,- , die auf das Konto des Theatervereins Vorhang Auf!, dem die KURVE angeschlossen ist,  zu überweisen sind.  Die Kontonummer wird nach Einsendung eines Beitrages für die KURVE an vorhang_auf@outlook.com per Mail zugesandt.

Wenn jemand DENSELBEN Beitrag in mehren Heften schalten will, gibt es Staffelpreise

  • in 2 Heften 18,-
  • in 3 Heften 24,-

Weiters werden Kulturbausteine zu je 10,- angeboten, mit denen Förderer, deren Namen in jedem Magazin veröffentlicht werden, das Online-Magazin unterstützen können.(siehe oben KULTURBAUSTEINE)

BEITRÄGE UND FRAGEN AN: vorhang_auf@outlook.com 

DEADLINE für BEITRÄGE für die KURVE 4/2018 ist der 30.9.2018

 

This is an Online-Magazine which connects artists to each other and first of all to people interested in ART.

The LINK of this MAGAZINE will be distributed to socail media as ther are FaCEBOOK, TWITTER, GOOGLE+ etc. so that as many people as possible get involved to this ARTNETWORK

 

You can publish the following sorts of articles in the MAGAZINE:

  • Essays or literature (up to 3000 words)
  • Video or Audio - Presentation (vocal, instrumental, dance etc.)
  • Invitations to Events
  • Presentation of Books (by the author himself)
  • Presentation of your homepage
  • Presentation of your pictures, photographs etc.
  • You can sell your piece of Art by the Magzine

Publishing in the Magzine will cost you 10,- (euro), what you have to transfer to the account of our assosiation (Theaterverein "Vorhang Auf!"). 

For answers or for mailing your article  contact us: vorhang_auf@outlook.com. Then you will get to the number of the account of our assosiation to transfer the amount of 10,- 

Deadline for the issue 4/2018 is the 30th of september 2018


Kommentare: 1
  • #1

    Manfred Loydolt (Montag, 02 Juli 2018 10:35)

    Eine wirklich schön gestaltete Seite, die meine Frau ganz selbst gestaltet. Ich sehe es auch erst, wenn die neue Kurve fertig ist. Außer den Artikeln, die ich übersetzen durfte, kenne ich die anderen ja nicht. Aber die Gestaltung mit den Fotos ist sehr schön gelungen. Ich freue mich schon auf die nächste Ausgabe. Danke, meine liebe Gattin! Weiter so! Dein Pingi

IMPRESSUM

KURVE online Magazin für KUltuRVErnetzung

in Kooperation mit Theater "Vorhang Auf!"

Redakteurin Waltraud Zechmeister

https://kulturvernetzung.jimdo.com/kurve/

vorhang_auf@outlook.com

069912800051